Aktionen
 Druckansicht
 Kommentieren
Hintergrund
Copyright

ę 1999 ľ 2011 by Jugend Online
Aktualisiert: 4. Oktober 2010, 18.00 Uhr

Inhalt

Aus dem Bezirk NRW vom 21. Juni 2008:

Jugendtag NRW 2008 - Das Benefizkonzert


Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert III
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert III
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert III
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert III
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert III
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert II
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert II
Jugendtag NRW 2008 - Benefizkonzert II

Anpfiff zum Jugendtag 2008! Den fulminanten Auftakt zum Jugendtagswochenende gab auch dieses Jahr das Jugend-Sinfonieorchester (JSO) mit einem Benefizkonzert zu Gunsten des Projektes „Jugend hilft Jugend“. Unter der Leitung von Stefan Vis spielten die rund 160 Spielerinnen und Spieler ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm.

Zu Gast in diesem Jahr waren viele Geschwister aus den Niederlanden. Schließlich ist der Jugendtag am Sonntag ein deutsch-niederländisches Gemeinschaftsprojekt. Bereits um 18 Uhr öffneten sich am Samstagabend die Türen der Arena Oberhausen.

Menschenmassen strömten in die Halle. Innenraum und Unterränge waren voll besetzt. Überall waren orange Farbkleckse zu sehen. Fans der niederländischen Nationalmannschaft freuten sich bereits auf den Kampf um den Einzug ins Halbfinale. Insgesamt 5.500 besuchten das Benefizkonzert.

Der Jugendtag zwischen den Jugendtagen


Unter tosendem Applaus nahmen um 19 Uhr die Spieler des JSO ihre Plätze ein. Die Frauen ganz in schwarz, die Männer zusätzlich mit bunten Krawatten. Als Stefan Vis seinen Dirigierstab zum ersten Takt schwang, erfüllten die Klänge von Vangelis „Conquest of paradise“ die Halle. Kurz nach sieben betraten die Bezirksapostel Armin Brinkmann, Theodoor de Bruijn (Niederlande) und Michael Ehrich (Süddeutschland) die Bühne.

„Ich freue mich ganz besonders auf diesen Jugendtag. Es ist der Jugendtag nach dem 50. und vor dem 52. Jugendtag, dem Europa-Jugendtag, in Nordrhein-Westfalen“, so Bezirksapostel Brinkmann. Bezirksapostel de Bruijn begrüßte die niederländischen Gäste in der Landessprache und Bezirksapostel Ehrich zog gleich und begrüßte einfach alle Gäste in süddeutscher Sprache.

Ein sanfter Einstieg

Nadine Seipold (24) aus Gelsenkirchen und Chris Harmsen (22) aus Nijmegen betraten nun die Bühne. Die Beiden führten durch das Abendprogramm und fassten die Entstehungsgeschichten zu den Konzertbeiträgen kurz zusammen. Einen sanften Einstieg in das Programm bildete ein Stück von Karl Stamitz. „Andante sostenuto“ aus dem Konzert Nr. 10 B-Dur für Klarinette und Orchester. Solistin Maike Oster begeisterte mit locker leichtem Klarinettenklang.

Das „Andante“ 2. Satz aus der „Sinfonie mit dem Paukenschlag“ dirigierte Stephan Lichtenberg. Spätestens hier wurden alle Zuhörer hellhörig. Christian Mika an der Pauke trommelte ordentlich los. Anschließend wurde es wieder ruhiger, fast besinnlich war es in der Halle. Wolfgang Amadeus Mozarts „Andante“ (2. Satz) aus dem Klavierkonzert Nr. 21 lud zum Träumen ein; am Klavier Martina Krause.

Eine pinke Brille auf der Nase

Na nu, konnten einige Bläser plötzlich nicht mehr richtig sehen? Die Klarinettenspieler hatten plötzlich pinke Brillen auf den Nasen. Warum? Wer Henry Mancini kennt, weiß, dass er ein Stück geschrieben hat, welches in die Geschichte einging. Pink Panther! Die Zuhörer waren begeistert. Stephan Lichtenberg dirigierte dann mit weißen Handschuhen das nächste Musikstück.

Die „JAG-Theme“. Das Stück, welches wohl jedes Fanherz der Kultserie „JAG“ auf Sat. 1 höher schlagen lässt. Der Titelsong der Erfolgsserie wurde von den Bläsern kraftvoll vorgetragen. Das bekannte Stück begeisterte ganz offensichtlich das Publikum. Applaus ertönte ohrenbetäubend.

Der Franz und seine Sissi

Es folgte eine Lovestory á la Österreich. Beim Kaiserwalzer von Johann Strauß konnte man förmlich sehen, wie Franz´l seine Sissi über’s Parkett schwingt. Die Medley des Evergreens „My fair lady“ fand auch dieses Jahr seinen festen Platz im Programm. Nicht umsonst. Die Zuhörer schunkelten in ihren Sitzen mit. Die Bläser liefen jetzt zur Höchstform auf.

Das nächste Stück ging unter die Haut. Hollywood in Oberhausen. Captain Jack Sparrow kappte die Leinen und stach mit der Black Pearl in See. Stefan Vis entführte gemeinsam mit den 160 Spielern die Zuhörer in die Welt des Piraten. Das Orchester spielte den Titelsong des Films „Fluch der Karibik“. Kaum war die letzte Note verklungen, sprangen die Zuhörer von ihren Sitzen auf und klatschten tosenden Beifall.

Der Bezirksapostel kam nicht zu Wort

Erst nach minutenlang anhaltendem Applaus kam Bezirksapostel Armin Brinkmann wieder zu Wort. „Ich bin sehr beeindruckt, großes Kompliment an unser Orchester, ihr ward fantastisch!“ Als kleine Überraschung für alle verkündete Bezirksapostel Brinkmann dann noch, das „Public Viewing“ in der Halle für alle möglich sei. Das heißt, das Viertelfinalspiel Russland vs. Niederlande werde auf die Leinwand in der Arena produziert. Für diese Besonderheit erntete der Bezirksapostel Beifall. Mit einem Schmunzeln fügte er hinzu, dass auch das Elfmeterschießen ja bis spätestens 12 Uhr beendet sei und somit der Sonntag ja noch nicht angebrochen sei.

Mit dem Ungarischen Tanz Nr. 5 in G-Moll und dem Jazzklassiker „Chattanooga Cho Cho“ verabschiedete sich dann das JSO. Das Publikum bedankte sich mit tosendem Applaus und Standing Ovations für einen gelungenen Konzertabend und einen Auftakt zum Jugendtag 2008.



Bisherige Besucherkommentare:

1: RD (100 J +7 T) aus Bonn
vom 21. Juni 2008, 22.18 Uhr
Super,
das Konzert, die Atmosph├Ąre, die Berichte bei jugend-online.
Danke
und liebe Gruesse an das jo-Team
Reiner
2: Joerg (39)
vom 21. Juni 2008, 22.46 Uhr
Super Konzert!!!!!

Sehr gute Musikauswahl.... Alle Achtung!

Leider typisches NAK Problem..... die Akustik!!!
Bei 160 Musikern solltes es in der Halle "krachen".... Leider kam auf dem Rang eher ein Kofferradio-Sound an!

Nichtsdestotrotz war schon klasse!

Antwort vom JO-Team:
Lieber J├Ârg,
f├╝r das Konzert waren alle Lautsprecher auf die rechte Seite ausgerichtet - gerade wegen der Akustik. Links von der B├╝hne war die Akkustik daher logischerweise schlechter. Das wurde heute Nacht f├╝r den Jugendtag nat├╝rlich ge├Ąndert.
3: Birgit (46) aus K├Âln West
vom 21. Juni 2008, 23.21 Uhr
Das war wieder einfach "SPITZE" heute abend, allerdings war die Akkustik heute nicht so gut. trotz allem ein wundersch├Ânes Erlebnis
4: Dirk (42) aus Dortmund-Ost
vom 21. Juni 2008, 23.24 Uhr
Das Konzert war super - h├Ątte noch l├Ąnger dauern k├Ânnen! Die Auswahl der St├╝cke war abwechslungsreich und die Darbietungen auf hohem Niveau! Hat Spa├č gemacht. Vielen Dank an alle Musiker f├╝r diesen sch├Ânen Abend.
5: Ramona (17) aus Wuppertal
vom 21. Juni 2008, 23.28 Uhr
huhu ^^

also ich hab mitgespielt :D hat total Laune gemacht ^^ das mit der Akustik is in der Arena iwie immer bl├Âde :( war letztes Jahr genau dasselbe.. nja..

gro├čes lob ans jugend-online team :D ihr seid ja echt super schnell mit der berichterstattung xDD Hut ab!

lg :)
6: stefan sommer (33) aus ruhr-emscher
vom 22. Juni 2008, 17.46 Uhr
liebe gr├╝├če und vielen dank an das Orchester und seinen dirigenten f├╝r den flei├č und den einsatz und, nat├╝rlich, dem daraus resultierenden, mitrei├čenden, begeisternden Vortrag!!
7: Sabine (26)
vom 22. Juni 2008, 19.13 Uhr
ich fand das konzert suuuuper, aber was ich schade fand bzw finde, ist, dass die posaunen und tuben oder generell das blech auf zu wenigen fotos und zu wenig auf der leinwand zu sehen war. seeeehr schade. ich habe zwar nichts gegen die streicher, aber die wurden "bevorzugt", also, die waren viel ├Âfter im bild der kameras als das blech, besonders als das tiefe blech.
naja, war trotzdem toll!
8: Heiko (25) aus Dortmund Nord
vom 22. Juni 2008, 19.46 Uhr
Einfach super!!!! Spitzenklasse!!! Mir fehlen die Worte.
Fluch der Karibik das war unbeschreiblich. Das war das beste JUSO Konzert.
9: Alina (16) aus Essen
vom 22. Juni 2008, 20.03 Uhr
Ein wirklich gelungenes Konzert! Und eine wunderbare Liedauswahl !!! Es war ein wunderbarer abend... vorallem mit dem anschlie├čenden public viewing! ich war schon bei der chorprobe von pirats of the caribbean begeistert und hab kr├Ąftig werbung gemacht xD
ich freu mich schon aufs n├Ąchste konzert!
gro├čes lob an alle vom orchester und jeder der mitgewirkt hat !!!
10: Christian (23) aus Bonn
vom 22. Juni 2008, 22.15 Uhr
Wie jedes Jahr ein tolles Konzert und ein herausragender Samstagabend! Vielen Dank f├╝r die sch├Âne Musik! - an Orchester und Dirigent!

Man merkt wie das Orchester von Jahr zu Jahr mehr und mehr zusammen w├Ąchst und sich jedes Jahr steigert. Gleichzeitig aber auch wieder alle Zuh├Ârer in seinen Bann zieht und immer wieder mit neuen Kl├Ąngen ├╝berrascht!

Viele Gr├╝├če, Christian
Gemeinde Bad Godesberg
www.bezirkschor-bonn.de
11: Patrick (22) aus Recklinghausen
vom 23. Juni 2008, 01.06 Uhr
Das Konzert war absolut Klasse. Super auswahl an St├╝cken, klasse gespielt von unserem JSO.

Aber mal was Anderes:
Die Bildregie war katastrophal. Anscheinend sa├č da jemand in der Regie, der keinerlei Ahnung von Musik und/oder sich die St├╝cke noch nie zuvor angeh├Ârt hat.
Dies ist ziemlich schade f├╝r die DVD. Schon letztemal war die Bildregie ziemlich daneben.
Setzt doch einfach mal jemanden als Regieassistenten ein, der die Patitur mitliest und Ahnung von Musik hat. Das hilft wunder, wei├č ich aus eingener Erfahrung.

Die Tonabnahme hingegen war einfach nur klasse. Da wurde ein absolut genialer job gemacht.
MfG
Patrick
12: Sonja (36)
vom 26. Juni 2008, 10.54 Uhr
Tolle St├╝ckauswahl, nur schade, dass die Blechbl├Ąser hinterher hinkten. Ansonsten, wie immer: empfehlenswert :-)))
Die Idee des anschlie├čenden "Rudelgucken"s fand ich klasse
Eine Anmerkung noch: S├Ąmtliche Ansagen waren
leider kaum zu verstehen!
Das war in den Vorjahren um L├Ąngen besser!
 

Nutzungsbedingungen:
Die Kommentar-Funktion bietet den Nutzern von jugend-online.info die M÷glichkeit, Ver÷ffentlichungen spontan zu kommentieren. Die Zielgruppe dieser Website sind Jugendliche. Daher bittet die Redaktion ńltere Nutzer um entsprechende ZurŘckhaltung. Die Redaktion behńlt sich ausdrŘcklich das Recht vor, Kommentare ohne BegrŘndung zu l÷schen - insbesondere solche ohne Angabe einer pers÷nlichen und gŘltigen Mailadresse. Mit der Ver÷ffentlichung des eigenen Kommentars akzeptiert der Nutzer diese Bedingungen. Von den ver÷ffentlichten Meinungen distanziert sich Jugend Online ausdrŘcklich. Sie geben nicht die Meinung der Redaktion oder der Neuapostolischen Kirche wieder. Neue Kommentare k÷nnen verz÷gert erscheinen.